+++ Triennale-Ticker Nr. 1 +++

Erste Satellite-Ausstellungen zur Triennale der Photographie Hamburg starten bereits im Mai. So zeigt die Galerie Evelyn Drewes seit 9. Mai Bilder des Kölner Fotografen Boris Becker unter dem Titel »Konstruktion – Dekonstruktion. Arbeiten von 1978 – 2014″.

»Von Bernd Becher habe ich gelernt, mich auf eine Sache zu konzentrieren und dass man für eine künstlerische Haltung unter Umständen ein ganzes Leben hingeben muss. Erfolg ist keine schnelle Sache«, meint der 1961 geborene Boris Becker Ende 2009 in einem Photonews-Interview. Die Ausstellung in Hamburg findet in Kooperation mit der Galerie Heinz Holtmann aus Köln statt.

Boris Becker, aus "Konstruktion - Dekonstruktion | Arbeiten von 1978 - 2014"
Boris Becker, aus »Konstruktion – Dekonstruktion | Arbeiten von 1978 – 2014″

Gespräch in Berlin

Andreas Künzig, Francis Mutia, 10 Jahre
Andreas Künzig, Francis Mutia, 10 Jahre

Die Galerie Listros lädt anlässlich der Ausstellung »Day by Day in Kambiland« von Andrea Künzig zu einem Gespräch mit Hendrik Neubauer am 21. Mai um 20 Uhr ein. Hendrik Neubauer ist Historiker und Publizist, er arbeitet als freier Autor sowie Text- und Bildredakteur für Zeitschriften und Verlage. Seit 1997 ist er ebenfalls als Herausgeber publizistisch tätig und seit 2014 zum Fotografie-Experten der Robert Bosch Stiftung ernannt. Andrea Künzigs Fotografien aus und über Afrika wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Schwerpunkte ihrer Fotoreportagen in ostafrikanischen Ländern sind vor allem Frauen– und Kinderthemen. Die Ausstellung zeigt u. a. ihr für GEO in Kenia fotografiertes Langzeitprojekt über den heranwachsenden Francis Mutia.

Adresse: Galerie Listros, Kurfürstenstraße 33, 10785 Berlin, www.galerie.listros.de

11. Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie

Der Einsendeschluss für diesen Wettbewerb wurde verlängert. Bis zum 29. Mai können sich Fotografen, Fotografiker und Fotodesigner Deutschlands bewerben. Es gibt keine Altersbeschränkung und keine thematischen Vorgaben, »jedoch ist es wünschenswert, dass alle zum  Wettbewerb eingereichten Bilder den fotografischen Intentionen Aenne Biermanns entsprechen. Das bedeutet, eine innovative, dem Menschen und dem Gegenstand verpflichtete Darstellungsweise, die der zeitgenössischen Fotografie neue Impulse verleiht.
Jeder Teilnehmer kann sich mit maximal drei Arbeiten bewerben, die ungerahmt einzureichen sind (Farb- und/oder Schwarz-Weiß-Papierbilder). Serien, Sequenzen und originalfotografische Buchprojekte werden als eine Arbeit gewertet. Diese sollten in den letzten zwei Jahren entstanden sein und auf anderen Wettbewerben noch keinen Preis erhalten haben.« (aus der Ausschreibung). Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro. Das Portal fotowettbewerbe.de bietet die Ausschreibung mit allen Infos hier zum Download an.

Then & Now Photo Slider zum Kriegsende 1945 in Berlin

Großer Stern in Berlin-Tiergarten. Eine sowjetische Soldatin regelt an der Siegessäule den Verkehr. 1945 © ullstein bild - Jewgeni Chaldej / Voller Ernst 2015 © ullstein bild - Angelika Piller
Eine sowjetische Soldatin regelt an der Siegessäule den Verkehr. 1945 © ullstein bild – Jewgeni Chaldej / Voller Ernst, 2015 © ullstein bild – Angelika Piller

Anlässlich von 70 Jahren nach Kriegsende hat die Agentur ullstein bild, wie schon zuvor zu 25 Jahre Mauerfall, einen »Then & Now Photo Slider« realisiert. Nutzer können auf der Website  www.ullsteinbild.de/thenandnow  mit einem Schieberegler Geschichte interaktiv erfahren. Eine sehr faszinierende Vorher-Nachher-Sicht! 15 Fotoikonen des sowjetischen Kriegsfotografen Jewgeni Chaldej aus dem besiegten Berlin wurden nachfotografiert.

Bachelor-Abschlussarbeit von Javier Gastelum

In der PHOTONEWS Ausgabe April 2015 startete unsere neue Interview-Reihe mit Hochschulabsolventen. Unter dem Motto »es bleibt spannend« fragt Andreas Langfeld, selbst Absolvent der Folkwang UdK, Absolventen nach ihren Erfahrungen beim Studium und nach ihren Plänen für die Zukunft. Für die erste Folge sprach Langfeld mit einem ehemaligen Komilitonen aus Essen. Javier Gastelum schloss sein Bachelor-Studium mit der Arbeit »All that is solid melts into air« ab. Ergänzend zum Interview im Heft stellen wir hier die Arbeit vor: