Martin-Lagois-Fotowettbewerb 2016

Das Thema des Martin-Lagois-Wettbewerbs 2016 lautet: Auf der Flucht: Frauen und Migration. Gesucht werden Fotoreportagen und Bilder, die die besondere Situation von weiblichen Flüchtlingen dokumentieren. Es werden ein Fotopreis für eine fertige Arbeit (3.000 €) und ein Förderpreis als Stipendium (2.000 €) vergeben. Beide Ausschreibungen richten sich an Fotografinnen und Fotografen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2016. Hauptsponsor des Martin-Lagois-Wettbewerbs ist das Evangelische Siedlungswerk (ESW). Die Preisverleihung findet im Oktober 2016 in Nürnberg statt. Weitere Informationen unter www.martin-lagois.de

Film zum FotoFest Houston

Parallel zum Bericht über Houston FotoFest 2016 in PHOTONEWS Mai 2016 und insgesamt sieben Portfolios vom International Meeting Place in Houston bieten wir mit diesem kleinen Film weitere Einblicke vom Festival. Einen Schwerpunkt bieten Portraits der Fotografen, die Anna Gripp dieses Jahr bei den Portfolio-Reviews getroffen hat. 4 Tage mir 14 Terminen am Tag plus einige Extra-Treffen. Danke an alle Fotografen, die ihre Arbeiten gezeigt haben!

Bachelor Arbeit von Gregor Schmidt

Die 12. Folge unserer Hochschulreihe unter dem Motto “Es bleibt spannend” stellt einen Absolventen der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin vor. Gregor Schmidt studierte im Studiengang Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie bei Prof. Henrik Spohler und schloss sein Studium mit der Bachelor Arbeit “Waiting for Qatar” ab. Auszüge aus der Arbeit zeigen wir hier ergänzend zum Beitrag in der PHOTONEWS Ausgabe Mai 2016. Klicken Sie auf ein Bild und Sie können die Bilder im größeren Format betrachten.

Bachelor-Arbeit von Veit Hüter

Die 11. Folge unserer Hochschulreihe unter dem Motto “Es bleibt spannend” stellt erneut einen Absolventen der Folkwang Universität der Künste, Essen, vor. Veit Hüter schloss sein Studium mit einer Bachelor Arbeit ab, die von Prof. Gisela Bullacher und Prof. Jörg Eberhard betreut wurde. Auszüge aus der Arbeit zeigen wir hier ergänzend zum Beitrag in der PHOTONEWS Ausgabe April 2016. Klicken Sie auf ein Bild und Sie können die Bilder im größeren Format betrachten.

Bachelor-Arbeit von Charlotte Ernst

Für die 10. Folge unserer Hochschulreihe unter dem Motto “Es bleibt spannend” wurde Charlotte  Ernst interviewt, die ihr Studium an der privaten, staatlich anerkannten Hochschule BTK Berlin abschloss. Ihre Arbeit “A Pie al Cielo” wurde von Prof. Andrej Glusgold und Michael Danner betreut. Auszüge aus der Arbeit zeigen wir hier ergänzend zum Beitrag in der PHOTONEWS Ausgabe März 2016. Klicken Sie auf ein Bild und Sie können die Bilder im größeren Format betrachten.

+ 25 KHM Studiogespräch mit Jürgen Klauke

Jürgen Klauke im KHM-Gespräch
Jürgen Klauke im KHM-Gespräch

Der fünfte Gast in der Sendereihe zum 25-jährigen Jubiläum der KHM im Netz ist Prof. Jürgen Klauke. Der in Köln lebende Fotograf und Medienkünstler war von 1994 bis 2009 Professor für Künstlerische Fotografie an der Kunsthochschule für Medien Köln. In der Gesprächsreihe mit Persönlichkeiten der Gründungszeit
 der Kunsthochschule für Medien Köln spricht Oliver Schwabe mit Jürgen Klauke. Hier geht es zum Film

Master-Arbeit von Frank Sperling

Für die 9. Folge unserer Hochschulreihe unter dem Motto “Es bleibt spannend” wurde Frank Sperling interviewt, der zunächst an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ein Bachelorstudium Kommunikationsdesign absolvierte und danach an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig ein Master Studium bei Prof. Gosbert Adler und Prof. Bettina Lockemann. Er schloss seinen Master 2015 mit der Arbeit “Private Hermann” ab. Auszüge aus der Arbeit und der Präsentation zeigen wir hier ergänzend zum Beitrag in der PHOTONEWS Ausgabe Februar 2016. Klicken Sie auf ein Bild und Sie können die Bilder im größeren Format betrachten. Empfehlen möchten wir aber vor allem einen Film, der das komplette Buchprojekt zeigt.

Wer bestimmt die Kunst? Zwischenruf von Reinhard Matz (aktualisiert)

Der Fotograf und Autor Reinhard Matz informierte uns über eine geplante Ausstellungsbeteiligung in einem Museum, die schließlich daran scheiterte, dass seine Prints aus den 1970er-Jahren nicht gewünscht ­waren und stattdessen kleinere Neuabzüge gefordert wurden, die in eine einheitliche Rahmengröße der Ausstellung passen sollten. Wir ­haben uns dagegen entschieden, den konkreten Fall hier zu schildern, geben aber gerne Reinhard Matz’ Stellungnahme nachfolgend wieder, um eine Debatte zu dem Thema anzuregen.

Dieser persönliche Konflikt führt mir eine Tendenz vor Augen, die einer einfachen ökonomischen Gegebenheit folgt: Fotografen und Künstler gibt es viele, ausstellen wollen sie alle. Bestellte Kuratoren, die über ­Ausstellungsflächen verfügen, gibt es sehr viel weniger. Aus diesem ­Verhältnis wächst den ›Ausstellungsflächenverfügern‹ Macht zu, die zweifellos ihr Ego stärkt, und sie in die Rolle bringt, ihren Einflussbereich auszuweiten. Der Aberwitz, dass aufgrund technologischen Fortschritts Neuherstellungen für vorhandene Rahmen billiger sein können als Transport, Leihgebühren und Rahmung nach Maß, wirkt in dem ­Zusammenhang unterstützend. Der Aufmerksamkeitszuspruch (vulgo: Künstler- und Bildauswahl) ist ohnehin das Ding der Ausstellungsmacher, auch wenn Galeristen, Agenten, Sammler und Künstlerselbstvermarktung durch massive Lobbyarbeit ungehörigen Markteinfluss nehmen. Über die Form, die Abfolge und Weite der Hängung lässt sich zwischen Ausstellern und Ausgestellten bereits munter streiten, schließlich haben Künstler recht genaue Vorstellungen, wie ihre Arbeit optimal zu ­präsentieren ist. Heute legen Kuratoren oder ihre verfügbaren Rahmen sogar bereits Bildgrößen fest, morgen bestimmen sie womöglich ­Ausschnitt, Gradation und Tonalität … Schließlich sind sie nunmehr Auftraggeber. Wer zahlt, erwirbt Rechte. Darüber berichtet auch Wolfgang Ullrich in der ZEIT vom 30. Juli 2015: skurrile Missverhältnisse ­zwischen Sammlern und Kuratoren einerseits und Künstlern andererseits, die aus dem sich offenbar ausweitenden Bereich der Auftragskunst ­erwachsen.
Weiterlesen →