Greenpeace Photo Award

Mário Macilau, aus «The Profit Corner»
Mário Macilau, aus «The Profit Corner»

Zusammen mit dem Reportagemagazin GEO hat Greenpeace Fotografinnen und Fotografen aus sechs Kontinenten eingeladen, ein noch nicht realisiertes Projekt zum Thema «Umwelt» einzureichen. Eine internationale Jury, zusammengesetzt aus Peter Pfrunder (Direktor der Fotostiftung Schweiz), Ruth Eichhorn (Bildredaktion GEO), Azu Nwagbogu (Direktor des Fotofestivals Lagos, Nigeria), sowie Greenpeace, hat aus den eingereichten Fotoprojekten elf Arbeiten ausgewählt: Daniel Beltrá (USA): “Grönland schmilzt”, Jojakim Cortis und Adrian Sonderegger (Europa): “Gletscher”,  Marizilda Cruppe (Südamerika): “Bekannte Umweltschützerinnen am Amazonas”, Lu Guang (Asien): “Umweltverschmutzung und Nahrungssicherheit”,  Robin Hammond (Australasien): “Was Fleisch wirklich kostet”, Mário Macilau (Afrika): “The Profit Corner”, Gideon Mendel (Afrika): “Welt unter Wasser”,  Cristina de Middel und Bruno Morais (Europa und Südamerika): Excessocenus,  Rafal Milach (Europa): “Wir gehen zugrunde”,  Fabrice Monteiro (Afrika): “Die elfte Prophezeiung – Eling” und Karen Miranda Rivadeneira (Südamerika): “Omeede”.

Drei Projekte werden von Greenpeace finanziell mit jeweils 10.000 € unterstützt und von der Fotografin oder dem Fotografen umgesetzt. Über zwei Preise entscheidet die Jury, ein dritter Gewinner wurde im September durch das Public Voting ermittelt. Die Gewinnerinnen und Gewinner sind Marizilda Cruppe (Publikumspreis), Gideon Mendel (Jurypreis) und Cristina de Middel/Bruno Morais (Jurypreis). photo-award.org

Christina de Middel und Bruno Morais, aus «Excessocenus»
Christina de Middel und Bruno Morais, aus «Excessocenus»

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *