Frisch ausgepackt #2: Cemre Yesil & Maria Sturm – For Birds´Sake

For Birds’ Sake. © Cemre Yeşil & Maria Sturm
For Birds’ Sake. © Cemre Yeşil & Maria Sturm

Und sieht man auch mal Einen!?
Nachdem ich vorsichtig den Reißverschluss geöffnet und die Stoffhülle abgestreift habe, die das kleine Buch ummantelt, empfängt mich „For Birds´Sake“ zunächst mit einer irritierenden Eröffnungssequenz. Nächtliches Gestrüpp, von einem Autoscheinwerfer aus der Finsternis gerissen. Gebannt steht ein älterer Herr neben seinem Auto und schaut in den nächtlichen Himmel. Wonach hält er Ausschau? Ein leerer Haken an kahler Wand. Welche Funktion mag er haben? Was wird daran aufgehängt? Ein Mann sitzt im Dunkeln auf einem Teppich. Betet er? Und was hat es mit dem  hinter ihm stehende kleine Kasten auf sich, der sorgfältig mit einem Futteral aus Baumwolle verhüllt ist?
Welches Rätsel verbirgt sich wohl unter unter dieser Hülle? Die anfangs düstere  Atmosphäre wandelt sich fast unmerklich, je weiter ich im Buch blättere. Immer lyrischer und optimistischer werden die Bilder. Derbe Hände öffnen vorsichtig die kunstvoll geschneiderte Stoffhülle eines Vogelbauers. Langsam geben die Käfige ihr Geheimnis preis.
„Um der Vögel willen“ erzählt die Geschichte einer Passion. Von Finken, die in abgedunkelten Käfigen leben, weil das ihren Gesang verfeinert und von ihren Besitzern, die sie hüten und ihre Gesänge verehren. Hingerissen und in sich gekehrt blicken eher grobe Kerle in eine nur ihnen sichtbare Ferne. Lauschen den Melodien ihrer Vögel. Es sieht nicht so aus, als ob viel gesprochen wird. Frieden und innere Einkehr vermitteln die Bilder und die Gesichter der Protagonisten.
In behutsamen, fast poetischen Bildern beschreiben Cemre Yesil & Maria Sturm diese Liebe. Können Bilder Töne vermitteln? Kann Fotografie Geräusche visualisieren? Beim Betrachten des Buches vermeine ich jedenfalls, das Gezwitscher der kleinen Finken zu hören.
Nur die heimlichen Stars bleiben unsichtbar. Man kann sie nur erahnen. Macht aber nichts.

Michael Klein

Michael Klein leitet die Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg.

For Birds’ Sake. © Cemre Yeşil & Maria Sturm
For Birds’ Sake. © Cemre Yeşil & Maria Sturm

Cemre Yesil & Maria Sturm – For Birds´Sake
La Fabrica, Madrid, 2016, Hc. in a cloth-zip cover, 102 pages, 56 Color Images, 16.2 x 22.5cm, Edition of 1,000 copies, 44,00 €

Offerte #3: Joakim Eneroth – Swedish Red

In Kooperation mit ARTBOOKSONLINE verweisen wir mit den “Offerten” im PHOTONEWS Blogbuch auf besondere Fotobücher, die für kleines Geld, deutlich unter dem ursprünglichen Verkaufspreis, erhältlich sind.

07_SwedishRedEin noch ziemlich aktuelles Projekt zum Superpreis:  “Swedish Red”  von Joakim Eneroth.  4,95 € statt 28,00 € .
Vor knapp drei Jahren stellte Peter Lindhorst dieses Buch im PHOTONEWS Blogbuch vor. Wer seinerzeit noch kein Exemplar erworben hatte, sollte nun wirklich nicht mehr zögern. “Joakim Eneroth hinterfragt die Vorstellung eines Zuhauses, bei dem sich die Bewohner immer stärker ihrer eigenen Sicherheitsparanoia unterwerfen. Man richtet sich in einer Art Verriegelung ein, um sein privates Glück allein für sich zu genießen, während störende Einflüsse außen vorgelassen werden. Doch ein völlig übersteigerter Drang nach Abtrennung von der Umwelt führt automatisch in bittere Isolation. Wie passt das zusammen? Jenes Schweden, dessen offene Gesellschaft im politischen Diskurs immer wieder gerühmt wird und dessen Individuen sich gleichzeitig weiter abschotten? Der Schwede Eneroth verhöhnt diesen Widerspruch in seiner subversiven Serie. Die schmerzliche Erkenntnis für den Betrachter: die Idylle zeigt Risse auf.” (aus der Rezension von Peter Lindhorst)

Göttingen 2013. 17 x 25,6 cm. 50 S. Leinen. Text in englischer Sprache. Steidl, [art-13343] ISBN 9783865216137

Direkter Link zur Offerte

 

Tagungsband “Gedruckt und Erblättert”

Im Oktober 2014 fand im Zentralinstitut für Kunstgeschichte München die zweitägige Tagung Gedruckt und erblättert. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er-Jahren statt. Im Vordergrund der Tagung stand “das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation, in dem sich die Interessen der Bild- und Textautoren, kulturhistorische Kontexte, gesellschaftliche und politische Agenden, die materielle Besonderheit von Präsentation und Rezeption als Buch, dessen haptische Qualitäten und spezifischen Narrationsformen sowie die jeweiligen Produktionsbedingungen niederschlagen” (aus der Ankündigung).  In der Buchhandlung Walther König ist hierzu kürzlich ein Tagungsband erschienen:

GEDRUCKT UND ERBLÄTTERT. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er Jahren. Schriftenreihe des Studienzentrums zur Moderne – Bibliothek Herzog Franz von Bayern am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Bd. 3. Hrsg. von Burcu Dogramaci, Désirée Düdder, Stefanie Dufhues, Maria Schindelegger & Anna Volz. Köln 2016. 15,5 x 23 cm. 280 S. mit teils farb. Abb., Index, broschiert. 28,- €.

Gedruckt-und-erblaettert

 

Offerte #2: Auf den Spuren von Robert Capa

In Kooperation mit ARTBOOKSONLINE verweisen wir mit den “Offerten” im PHOTONEWS Blogbuch auf besondere Fotobücher, die für kleines Geld, deutlich unter dem ursprünglichen Verkaufspreis, erhältlich sind.

Auf den Spuren von Robert Capa für 14,95 € statt 39,95 € .
Die Autoren Bernard Lebrun und Michel Lefebvre erlauben einen Blick hinter die Fassade des Kriegsfotografen Robert Capa und geben spannende Einblicke in die Entstehung eines bedeutenden Werks und einer faszinierenden Legende.

München 2011. 21,5 x 26 cm. 264 S. mit 200 Duoton-Abb. Fester Einband. Text in deutscher Sprache. Knesebeck, [art-13611] ISBN 9783868733761

Direkter Link zur Offerte

Capa

Offerte #1: Dirk Alvermann – Algeria

In Kooperation mit ARTBOOKSONLINE verweisen wir mit den “Offerten” im PHOTONEWS Blogbuch auf besondere Fotobücher, die für kleines Geld, deutlich unter dem ursprünglichen Verkaufspreis, erhältlich sind.

Zum Start eine Fotobuchikone:  “Algeria”  von Dirk Alvermann.  7,95 € statt 18,00 € .
Dirk Alvermann (1937-2013) dokumentierte in den 1950er Jahren den Freiheitskampf des algerischen Volkes. Nachdem die Fotoszene vor einigen Jahren Alvermann wieder neu entdeckte, erschien im Steidl Verlag eine Neuauflage von “Algeria” entsprechend der ursprünglichen Idee des Fotografen:  Das Buch ist im traditionellen rororo-Format gestaltet, hat den gewünschten Kartoneinband und entspricht im Inhalt bis ins Detail dem ersten Entwurf. Politische Zeitdokumente, Zitate aus französischen militärischen Quellen, aus Flugschriften, Zeitungen und Magazinen begleiteten die Fotografien.

Göttingen 2011. 11 x 18 cm. 224 S. mit 162 s/w Abb. Broschur. Text in englischer Sprache. Steidl, [art-11041] ISBN 9783869302553

Direkter Link zur Offerte

Alvermann

Frisch ausgepackt #1: Moises Saman – Discordia

Doppelseite aus dem Buch Discordia von Moises Saman

Fast 10 Jahre ist es her, dass Moises Saman sein letztes Buch veröffentlichte. Wie schon der Vorgänger „Afghanistan“ versammelt auch seine neue, diesmal im Eigenverlag erschienene Publikation „Discordia“ Fotografien , die über einen längeren Zeitraum hinweg in einer weltpolitisch markanten Region entstanden sind. Zwischen 2011 und 2014 war der Magnum Fotograf für internationale Zeitungen und Magazine im Nahen Osten und in Nordafrika unterwegs, um über den arabischen Frühling zu berichten.
„Discordia“ zeigt nun Moises Samans fotografisches Resümee aus diesen Jahren der Hoffnungen, Umwälzungen und Konflikte. Der sorgfältig produzierte und gestaltete Band versammelt die sehr persönliche fotografische Essenz aus diesen Jahren. Mit Bildern abseits gängiger Perspektiven und seiner emphatischen Sicht auf den tragischen Alltag der Menschen in dieser Region ist Moises Saman ein differenzierter Beitrag zu einem Medien beherrschenden Themenkomplex gelungen.

Michael Klein

Michael Klein leitet die Buchhandlung im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg.

Doppelseite aus dem Buch Discordia von Moises Saman

Moises Saman – Discordia. Text v. Moises Saman. Selfpublished 2016. With 127 photographs in color and bw / 4 collages / 1 composite, o. Pag., ca. 55,00 €

»Svenska Fotobokpriset 2016« für Martina Hoogland Ivanow

MartinaHooglandIvanow-1024x821

Dieses Jahr ging der „Svenska Fotobokpriset“, die wichtigste Auszeichnung für Fotobücher in Schweden, in die 20. Runde. Gewonnen hat den Preis die Fotografin Martina Hoogland Ivanow. U.a. waren Bücher von JH Engström, David Magnusson und Jenny Källman nominiert. „Ich war sehr beeindruckt von der Ausbeute spannender und gut ausgearbeiteter Fotobücher”, sagt Jurymitglied Anders Petersen, der diesen Preis selbst schon einmal in der Vergangenheit entgegengenommen durfte.Weiterlesen →

Erik Hinz »Twenty-one years in one second«

hinz_21_pn_07

Eintauchen möchte ich in die sprudelnde Bilderwelt von Erik Hinz. Darüber singen, was mir so sehr gefällt. Ich schließe und öffne mein Maul, doch mein Gesang, und sei er noch so laut, ist für euch nicht vernehmbar, denn ich bin nur ein stummer Fisch. Und so müsst ihr also selbst eintauchen in das, was Erik Hinz vor euch ausbreitet und entdecken, wovon ich euch nicht berichten kann.

Was für ein Vergnügen es wäre, ein Fisch zu sein und diese kleine Rezension nur aus Strichen und Kreisbögen entstehen zu lassen. Keine Wörter, keine Erklärungen. Das Fischmaul entlässt Kreisbögen, die vielleicht Zustimmung für das ausdrücken könnten, was im Buch präsentiert wird.Weiterlesen →

Der Deutsche Fotobuchpreis wird bis auf Weiteres ausgesetzt

Das gab der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Baden-Württemberg e.V., am 11. März 2016 in einer Pressemeldung bekannt. Man verordne sich eine “Denkpause”, heißt es in der Pressemeldung. Eine Ausschreibung für 2017 wird es daher nicht geben. Der Preis wurde seit 2003 jährlich verliehen, zu Beginn unter dem Namen „Stuttgarter Fotobuchpreis“. Wann der Preis wieder aufgenommen wird, steht derzeit noch nicht fest.