Batia Suter: Parallel Encyclopedia

3.2.12 Der Begriff „Enzyklopädie“ klingt zunächst nicht besonders einladend. Bei der Künstlerin Batia Suter verbirgt sich allerdings hinter diesem Begriff sehr Spannendes. Bei ihrer künstlerischen Arbeit schöpft Suter aus ihrem gesammelten Bilderuniversum, das sie über Jahre zusammengetragen hat und in dem alles zu finden ist, was für sie bildhaften Wert besitzt. In ihren Ausstellungen und Installationen tauchen diese Bilder dann monumental vergrößert und inhaltlich aufgeladen wieder auf.

Ihre in Buchform erschienene Enzyklopädie tritt dagegen eher unscheinbar auf. Blauer Umschlag mit der Abbildung  einer kleinen, etruskisch anmutenden Figur geschmückt. Kein Zeitgeist, keine künstlerische Pose – nichts, was das bildverwöhnte  Auge auf Anhieb fesseln würde.  Auf der ersten Seite zunächst ein Ensemble von kreisförmigen und linearen Op Art-Mustern. Nüchterne Anordnung in schwarzweiß.

Geneigter Betrachter – überlege gut,  ob Du die weiteren fast 600 Seiten sehen möchtest? Na?

Überwindet man jedoch den frugalen Anfang, öffnet sich vor einem ein unvergleichliches Universum der Bilder. Weit dichter als das von dem böhmischen Gelehrten und Pädagogen Johann Amos Comenius 1658 veröffentlichte Werk Orbis sensualium pictus, in dem er als erster die Welt anhand von Bildern zu erklären versuchte. Sein Bildwörterbuch war seinerzeit sehr progressiv und half dabei universal die Bilder und Begriffe zusammenzuführen.

Suters Werk hat eine weniger pädagogische als vielmehr assoziative  Funktion. Bilder aus der Natur, aus Technik, Geschichte, Makro- und Mikrokosmos, Kunst und dem alltäglichen Leben in funktionierende Korrespondenz zu bringen, ist in dieser Form relativ einmalig. Was flüchtig betrachtet wie ein dadaistischer Streich anmutet, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als eine geniale Mischung aus Sinn und Sinnlichkeit. Suters assoziative Konstellationen erzeugen beim Betrachter einen gewissen intellektuellen Stress, weil die raffinierten Bilderrätsel nach Auflösung jauchzen. Eine Art Bilderevolution in Buchform. Die Vergangenheit und Gegenwart werden hier neu und überaus anregend zusammengeführt, Formen verglichen und die imaginäre These aufgestellt, dass in dieser Welt alles mit allem in Verbindung steht. Also doch eine Art göttliche Ordnung regiert. Nichts scheint mehr Zufall zu sein, es sind wir, die vergesslichen Menschen, die meist nur im Hier und Heute ihre Jahre verbrauchen.

Suters Wälzer ist eine Art Denklabor, in dem sich die Dinge dieser Welt begegnen. Manchmal leise, manchmal dramatisch akzentuiert und überraschend. Ein Buch für die Insel. Nachdem alles andere in Rauch und Feuer unterging. Um sich zu erinnern, wie die Welt einmal war.

Hallo Ihr Professoren, mit dem Auftrag den Nachwuchs visuell zu bilden. Für Euch ist dieses Buch eine Offenbarung. Bevor die Eleven zu Kamera oder Pinsel greifen, um ahnungslos die alten Bilder neu zu erfinden, sollten sie sich ein Semester lang nur mit  Suters Bildersammlung beschäftigen und Bilder mit ihren Botschaften lesen lernen. Einfach blättern, hin und her und nicht zwanghaft nach dem Sinn suchen. Locker bleiben, alles fügt sich, alles klärt sich auf… Denis Brudna

Parallel Encyclopedia / Batia Suter. 592 Seiten, 21 x 28 cm, Text von Paul Eliman, erschienen 2007 bei ROMA Publications ISBN 978-90-77459-21-8, Preis ca. 45 Euro. 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *