Fanpost 2:

Fanpost. Die brandneue Rubrik im Blog. In wenigen Sätzen seine Bewunderung für ein Fotobuch ausdrücken!  Hier kommen Buchhändler und Fotografen, Bibliophile, Experten und Nichtexperten zu Wort, um sich als Fans einer Neuerscheinung zu erkennen zu geben. Eine, für die sie ganz besonders schwärmen! Heute eine Empfehlung des in Wien lebenden Fotografen Helfried Valenta. Dieser hat mit “Prater” selbst gerade eine wunderbare Arbeit im Metroverlag veröffentlicht. Die Serie versammelt äußerst bizarre Ansichten des berühmten Wiener Vergnügungsparks bei Nacht. Siehe dazu: coppernights.blogspot.com. Valenta stellt die Arbeit des Argentiniers Marcos López vor.

Marcos López

Marcos López, „Debut and Farewell, 1978-2009“

Nach „Pop Latino“ veröffentlichte der Argentinier Marcos López 2010 sein zweites Buch „Debut and Farewell, 1978-2009“. In dieser von Kennern heiß ersehnten Zusammenfassung sind auch seine bisher unbekannten, mittlerweile in Sammlerkreisen sehr begehrten Schwarzweiß-Portraits aus den 80er Jahren zu sehen. In den frühen 90er Jahren wurde dem Autodidakten die klassische Fotografie zu langweilig, und er musste, wie er einmal sagte, „etwas Neues finden“. So kam er zur Farbe und zwar solcher Farbe, wie man sie etwa in den Vergnügungsparks der Vorstädte antrifft. Farben, die er anfänglich noch per Handkolorierung auf selbstvergrößerte Schwarzweiß-Belichtungen aufbrachte. „Die Textur und das Material dieser Farben spiegelte für mich die lateinamerikanische Identität. Denn sie erzählen die Tragödie mit Humor, wie dies die Volksmusik Kolumbiens oder Rio de Janeiros tut“. Oft charakterisiert López sein Werk als „das uneheliche Kind von Diego Rivera und Andy Warhol“. Er vereint das didaktische Erzählen von Geschichte aus Riveras Wandgemälden mit Warhols Erhebung des Alltäglichen zur Pop-Art, um emotionale Erinnerungen seiner Kindheit zu objektivieren. Fotografiert werden seine akribischen Inszenierungen auf der Grundlage von selbstgefertigten Skizzen oder Aquarellen, nach denen er seine Darsteller positioniert, die oft Freunde oder Bekannte aus der Nachbarschaft sind. Mithilfe der digitalen Technik arbeitet er wie ein Theaterregisseur und realisiert gemäldehafte Satiren auf Ikonen der lateinamerikanischen Alltagskultur, in die er seine eigene wie auch allgemeine Geschichte einwebt. Helfried Valenta

Marcos López. Debut and Farewell, 1978-2009. 232 S. mit 232 Farbfotos. geb. ISBN 9788492480937. RM / Ediciones Larivière. Buenos Aires, 2011. ca. 55,-  €

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *