PHOTONEWS – Zeitung für Fotografie

10 Ausgaben im Jahr mit Portfolios, Essays, Rezensionen, Interviews, aktuellen Berichten und Informationen über die Fotoszene: Ausstellungen, Festivals, Messen, Symposien, Verbände, Preise und Wettbewerbe, Ausbildung und Studium u.v.m.
PHOTONEWS ist erhältlich in Fach- und Bahnhofsbuchhandlungen, in Museen und Galerien, in ausgewählten Kiosken sowie direkt im Abonnement.

Wie alles begann
Es war kein Paukenschlag, als Anfang 1989 die erste Ausgabe von PHOTONEWS erschien. Eher leise betrat das Blatt die damals schon recht gut gefüllte Bühne der Fotopublikationen, um das fotografische Bild und die kulturellen Aspekte des Mediums in den Mittelpunkt zu stellen. Trotz aller Skepsis und Warnungen starteten wir ein durch Idealismus geprägtes Projekt und hofften auf Zustimmung derer, die nach Alternativen suchten. PHOTONEWS sollte nicht Bestehendes kopieren. Ziel war, eine Zeitung zu kreieren, die eigene Akzente setzt und aktuell informiert.

Leserschaft und inhaltliche Ziele
Von Anfang an gehörten zu unserer Leserschaft nicht nur aktive Fotografen, sondern auch Redakteure, Pädagogen, Sammler, Galeristen, Kunst- und Fotohistoriker, Kuratoren sowie Fotografieinteressierte aus unterschiedlichen Berufsgruppen. Nicht zu vergessen die vielen Fotostudenten, deren persönliche Entwicklung wir via PHOTONEWS oft jahrelang verfolgen und begleiten. Aus Studenten werden Profis und so entstehen im Laufe der Zeit viele interessante Verbindungen und sogar langjährige Freundschaften.
Diese Bindung ist natürlich nur möglich, weil wir unsere Zeitung nicht primär als kaufmännisches “Objekt” verstehen und nach wie vor viel Engagement, Idealismus und Herzblut investieren. Das schließt die notwendige Professionalität nicht aus, garantiert aber allen Beteiligten ein Höchstmaß an gestalterischer Freiheit und Spaß.
Dank schlanker Organisationsstruktur, kurzer Entscheidungswege und spontaner Arbeitsweise blieb PHOTONEWS ein lebendiges Medium mit inzwischen unverwechselbarem Gesicht. In behutsamen Schritten vollzogen wir optische sowie inhaltliche Modifikationen – das Gesamtbild ist jedoch konstant geblieben.
Unser Ziel, mit PHOTONEWS möglichst breite Kreise anzusprechen, war auch Reaktion auf eine gewisse Ignoranz, die in der Fotoszene zu beobachten ist. Künstlerisch tätige Fotografen, Fotojournalisten, Werbe- und Modefotografen leben häufig in geschlossenen Zirkeln und finden daher kaum Zugang zu den Fotografien anders arbeitender Kollegen. Mit PHOTONEWS versuchen wir verschiedene Bereiche miteinander zu verbinden und die jeweiligen Arbeitsansätze möglichst plausibel zu beschreiben. Entsprechend der Prämisse “von jedem etwas” wird die PHOTONEWS-Struktur Ausgabe für Ausgabe aus möglichst vielfältigen Beiträgen komponiert.

Print und Online
Behutsam haben wir in den letzten Jahren PHOTONEWS in Richtung Online erweitert. Ein Index informiert über alle Beiträge, die seit 1989 erschienen sind. Unser “Service” liefert nützliche Adressen unter anderem zu Fotofachlaboren. Mit dem Ende 2011 gestarteten PHOTONEWS Blogbuch haben wir auf die große Bedeutung und Präsenz des Mediums Fotobuch reagiert und ein neues Online-Forum geschaffen. Zu unserem 25-jährigen Jubiläum im Jahr 2014 entstand ein Blog mit Bild- und Textkommentaren  unserer Leser. Und seit September 2014 stellen wir Crowdfunding-Fotografieprojekte in unserem Forum Crowdfunding vor. All diese Initativen wurden 2015 in einem neuen Online-Auftritt zusammengeführt. Wir sind gespannt, wo die Reise weiter hingeht. In Print und Online.

Denis Brudna, Anna Gripp